Gartenbau Keberle

© 2006 Robert Keberle

Gartentipps Januar:

Überwinterungsraum durchsehen
Eingewinterte Dahlien, Knollenbegonien, Geranien, Fuchsien und Kübelpflanzen auf Fäulnis und Schädlinge kontrollieren.
Ziergarten
Bei starkem Schneefall sollten Bäume und Sträucher abgeschüttelt werden, damit keine Äste abbrechen oder die Pflanzen auseinandergerissen werden. Grössere Wunden mit Wundenver-schlussmittel behandeln.
Winterstress für Grünpflanzen meiden
- Richtiger Standort wählen mit der idealen Temperatur (15-22° C)
- Wasser und Düngerverbrauch ist im Winter gering
- Ausputzen und Früherkennung von Krankheiten und Schädlingen
Gartengeräte und Maschinen überprüfen
Kontrollieren Sie Ihr Werkzeug und Ihre Maschinen, z.B. Rasenmäher und bringen Sie sie wenn nötig in den Service. Bei Rasenmäher mit Benzinmotoren sollte jährlich ein Service gemacht werden, bei Elektromähern genügt es, ihn gründlich zu reinigen (kein Wasserschlauch verwenden) und das Messer zu schleifen.
Generalreinigung
Milde Tage verlocken, im Freien zu arbeiten. Vielleicht müsste der Zaun, die Pergola oder ein Rankgerüst ausgebessert oder neu gestrichen werden. In jedem Fall sollten wir uns die Generalreinigung der Gerätehütte fest vornehmen.

 

Gartentipps Februar:

Gemüsegarten
Im Januar oder spätestens Februar einen Anbauplan erstellen. Bei jedem Beet die beabsichtigte Vor-/Haupt-/Zwischen- und evtl. Nachkultur eintragen. Möglichst auf Wechsel gegenüber letztes Jahr achten.
Obstgarten
Obstbäume, Beerensträucher schneiden. Schnittarbeiten nicht bei Temperaturen unter -5° C durchführen. Baumstämme gegen Frostschäden schützen. Grössere Sägewunden, mit Wundenverschlussmittel decken.
Umtopfen
Kübelpflanzen, Grünpflanzen Erd- und Hydrokultur und sonstige Pflanzen, die einen grösseren Topf brauchen, ab Ende Februar umtopfen. Das geeignete Erdsubstrat verwenden und darauf achten, dass die Wurzelballe möglichst unbeschädigt bleibt. Stellen Sie sicher, dass das Wasser gut ablaufen kann, bei grossen Gefässen eine Drainage mit Blähton und Filtermatte machen.
Grünpflanzen bei Bedarf zurückschneiden

 

Gartentipps März:

Erste Aussaaten
Sommerblumen und Gemüse ins Frühbeet, Gewächshaus oder Saatschale aussäen. Frühkartoffeln vorkeimen, Knollenbegonien antreiben.
Gemüse und Salate auspflanzen
Ab Mitte März kann das erste Gemüse, Kopfsalat, Kohlrabi unter Glas, Folie oder unter Vlies gepflanzt werden. Bei sonnigem Wetter genug lüften (Temperatur darf auf keinen Fall über 25° C steigen)!
Winterspritzung
auf Obst und Laubgehölze mit einem Winteröl und Fungizid (Ende Februar - Anfang März)
Pflanzen und Pflegen
Gehölze, Stauden und Obstbäume pflanzen und pflegen. Rosen abhäufeln, zurückschneiden und düngen von Ende März bis Mitte April. Sträucher schneiden und auslichten
Boden vorbereiten
Sobald der Boden im Freien oberflächlich abgetrocknet ist, können die Beete mit dem Krail gelockert und saat- bzw. pflanzfertig hergerichtet werden. Kompost und Grunddüngung flach einarbeiten.

 

Gartentipps April/Mai:

Einjahresblumen auspflanzen
Nach den Eisheiligen können auch die kälteempfindlichen Sommerblumen ins Freie gebracht werden. Wer der Erde den umweltfreundlichen Osmocote beimischt, braucht 5 Monate nur bedingt nachzudüngen.
Rasen vertikutieren
Kahle Stellen nachsäen und wenn noch nicht passiert, mit einem Langzeitdünger düngen.
Gemüsegarten
Wärmeliebende Gemüsearten (Bohnen, Gurken) aussäen. Tomaten, Paprika, Melonen, Basilicum, Aubergingen auspflanzen. Saatbeet: Alle 2 Wochen verschiedene Salatarten aussäen.
Rosen pflegen
Gegen Pilzkrankheiten (Rost, Sternrusstau, Mehltau) muss vorbeugend alle 2-3 Wochen mit einem Fungizid gespritzt werden. Bei Läusen etc. mit einem Insektizid.
Erdbeerbeet
Pflanzen mit Stroh unterlegen. Neue Erdbeersetzlinge pflanzen.

 

Gartentipps Juni:

Rosen
Verblühte Teile samt den darunter 2-3 Rosenblätter wegschneiden, damit ein Samenansatz verhindert und ein erneuter Austrieb angeregt wird. Gegen Ende des Monates ein zweites Mal düngen.
Rhododendron
Verwelkte Blüten ausbrechen. Die Blütezeit der einzelnen Sorten ist sehr unterschiedlich.
Pflegearbeiten
Schädlings- und Krankheitsbekämpfung durch gezielten Einsatz von verschiedenen Massnahmen: biologisch, chemisch oder Einsatz von Nützlingen. Pilzkrankheiten unbedingt vorbeugend behandeln - bei Parasiten erst bei einer grösseren Population eingreifen.
Tomaten
Geiztriebe, also die in den Blattachseln erscheinenden Triebe regelmässig ausbrechen und den Mitteltrieb am Pfahl anbinden. Höchstens 2 Triebe hochziehen. Die unteren 2-3 Blätter entfernen, da von hier aus die Ansteckung mit Fäule beginnt. Unter Tomaten nicht hacken (flachwachsende Wurzeln).
Rasen
Sobald die Nachttemperaturen über 10°C liegen können breitblättrige Unkräuter im Rasen bekämpft werden. Es gibt verschiedene Präparate, die entweder durch giessen, spritzen oder streuen ausgebracht werden.
• Der Rasen sollte mind. 4 Tage vor dem Ausbringen gemäht werden
• Nach dem Ausbringen sollte es mind. 1 Tag nicht regnen
• Nach dem Ausbringen mind. 1 Woche warten, bevor der Rasen gemäht wird

 

Gartentipps Juli:

Zweijahresblumen aussäen
Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht, Gänseblümchen, Goldlack, Bartnelken, etc.
Sommerblumen
Verblühte Blumen ausbrechen oder abschneiden, wässern und düngen.
Obstgarten
Sommerschnitt, Wässern, Ernte, Schädlingskontrolle
Gemüsegarten
Auf frei gewordene Beete im ersten Monatsdrittel Möhren (Frühsorten), Buschbohnen, Zuckerhut, Fenchel, Rettiche und Radieschen säen. Chinakohl in der zweiten Julihälfte, Weisse Frühlingszwiebeln erst gegen Ende des Monates säen. Den ganzen Juli Salate setzen.
Rabatten und Beete mulchen
Gehölzrabatten, Rosenbeete, Obst- und Ziergarten mulchen, d.h. Abdecken des freien Bodens mit einer Schicht organischem Material: gehäckseltes Stroh oder Chinaschilf, kurzer Rasenschnitt oder Rindenabdeckmaterial. Damit vermindert man die Wasserverdunstung und durch die längere Feuchtigkeit halten sich mehr Bodenlebewesen in dieser Schicht auf (besserer Luftaustausch).
Giessen
Pflanzen die in Gefässen stehen, müssen regelmässig gegossen werden. Eine automatische Bewässerung kann hier von Vorteil sein. Pflanzen, die in der Erde stehen, nicht zu oft, dafür ausgiebig wässern. Giessen Sie in den frühen Morgenstunden oder am Abend. Als Kontrolle bei einem Rasensprenger bietet ein Regenmesser gute Dienste.

 

Gartentipps August:

Erdbeeren pflanzen
Je früher dies im August geschieht, desto höher ist der Ertrag im Folgejahr. Unbedingt Fruchtfolge beachten: Also nicht dort Erdbeeren pflanzen, wo bereits Erdbeeren gestanden haben.
Himbeeren auslichten
Alle abgetragenen Ruten ziemlich dicht über dem Boden abschneiden, Jungtriebe evtl. auslichten: pro lm 8-12 Jungtriebe. Bei den Sorten Autumn Bliss und Golden Bliss sämtliche Ruten im November über dem Boden abschneiden. Die abgeschnittenen Ruten bis Frühjahr liegen lassen, rasche Vermehrung von Nützlingen, wie die Raubmilbe.
Gründüngung
Frei gewordene Beete, die nicht mehr belegt werden, nicht leer stehen lassen. Deshalb Senf oder eine Gründüngermischung aussäen Die Pflanzen werden vor oder nach den ersten Frosten mit der Sichel abgemäht und untergraben. Sie werden zu wertvollem Humus.
Gemüsegarten
Pflücksalat und Chinakohl, winterharte Weisse Frühlingszwiebeln, schwarze Winterrettiche, Feldsalat und Spinat aussäen. Auf Kohlweisslingsraupen achten, absammeln und zerdrücken. Petersilie im August ausgesät, bringt uns im nächsten Frühjahr das begehrte würzige Grün.

 

Gartentipps September:

Immergrüne Pflanzen setzen
Zum Pflanzen oder Verpflanzen von Nadelgehölzen und immergrünen Laubgehölzen ist die Saison jetzt ideal. Sie haben ihren Jahreswuchs abgeschlossen. In dem noch warmen Boden können die Wurzeln gut anwachsen und überstehen dann auch strenge Winter.
Rasen
Gegen Ende des Monates, sollte der Rasen nochmals gedüngt werden. Jetzt streuen wir einen Kali betonten Dünger. Das Kali fördert die Festigung der Zellwände, damit ist der Rasen resistenter gegen Pilzkrankheiten und übersteht besser den Winter.
Günstiger Zeitpunkt für eine Neuansaat oder eine Rasenrenovation ist, je nach Regionen von Mitte August bis Mitte September. Wegen der vorhandenen Bodenwärme keimt das Saatgut sehr rasch. Auch wenn es nicht mehr so heiss ist, müssen Neuansaaten regelmässig, d.h. alle Tage kurz gegossen werden. Denn im Keimstadium sind die Wurzeln nur an der Oberfläche des Bodens zu finden. Bleibt diese Schicht über mehrere Tage trocken, vertrocknen auch die jungen Gräser.
Die ersten kühleren Nächte
Wenn angesagt, muss man Gurken, Zucchini, Kürbisse unbedingt ernten.
Blumenzwiebeln pflanzen
Ab Mitte des Monats können wir bereits Vorbereitungen für einen farbenfrohen Frühling treffen. Tulpen und Narzissen sind wohl die bekanntesten. Es lohnt sich aber auch einmal, etwas unbekanntere Arten und Sorten zu pflanzen, z.B. bei den Zierlaucharten gibt es die unterschiedlichsten Grössen und Farben. Werden die Blumenzwiebel in Gittercontainer gelegt, lassen sich die einzelnen Sorten sehr gut auseinander halten.

 

Gartentipps Oktober:

Teich abdecken
Damit möglichst wenig Laub in den Teich fällt, sollte dieser mit einem Laubschutznetz abgedeckt werden. Damit leisten wir bereits einen Beitrag zur Algenbekämpfung vom nächsten Jahr.
Obstbäume pflanzen
Ab Ende Oktober können Äpfel, Birnen, Pflaumen/Zwetschgen gepflanzt werden. Kälteempfind- lichere Arten, wie Pfirsich, Aprikosen, Brombeeren und Kiwi pflanzt man dagegen besser im Frühjahr.
Rosen pflanzen
Kompostieren

 

Gartentipps November:

Eisfreihalter im Teich installieren
Auch wenn die Teichoberfläche mit einer Eisschicht bedeckt sind, entstehen in den tiefer liegenden Regionen Faulgase. Damit diese entweichen können, braucht es immer eine eisfreie Zone. Am einfachsten erreichen wir das mit einem Eisfreihalter. Auf keinen Fall mit einem Pickel ein Loch in die Eisschicht schlagen. Die Fische und andere Lebewesen überleben eine solche Lärmbelästigung nicht.
Bodenbearbeitung
Schwere, zähe Böden mit dem Spaten grobschollig umgraben. So kann der Frost einwirken und Schollen sprengen. Bei lockerem Boden sollte man nur mit der Grabgabel lockern, damit wird das Bodenleben weniger gestört. Gründüngung flach eingraben.
Rosen
Überlange Triebe bis auf Kniehöhe einkürzen, der eigentliche Schnitt erfolgt erst im Frühjahr. Befallenes Blattwerk auf keinen Fall kompostieren. Rosenstöcke anhäufeln, mit Erde oder Komposterde. Wurzeln nicht freilegen! Einige Tannäste über die Rosen verteilen als Kälteschutz und gegen die Wintersonne.
Falllaub
Nur der Rasen und Wege sollten befreit sein. Unter den Gehölzen kann das Laub ruhig liegen bleiben (verrottet schnell und gibt einen Winterschutz).

 

Gartentipps Dezember:

Vogelschutz
Mit der Winterfütterung der Vögel beginnen, damit sie sich an den Futterplatz gewöhnen. Nistkästen gründlich reinigen.
Winterschutz
Für immergrüne Gehölze, die im Osten oder Südosten stehen. Nicht nur die tiefen Temperaturen, sondern die Sonnenstrahlen und der Wind kann den Pflanzen zusetzen. Wenn die Sonne auf die gefrorenen Blätter scheint, ist der Temperaturunterschied innerhalb von kurzer Zeit beachtlich. Die Zellen tauen viel zu schnell auf, platzen und verfärben sich dann braun (Verbrennung). Wir können dieses Problem umgehen, indem wir die Pflanzen mit Materialien wie Vlies, Schilfmatten und Tannenäste beschatten.
Geräteschuppen aufräumen
Diejenigen Gartenbesitzer, die all ihre Utensilien in einem Gerätehaus haben, müssen auch hier einiges beachten: Samen und Pflanzenschutzmittel ertragen keine Minus Temperaturen. Bei vielen Mitteln liegt die Grenze sogar bei 6°C. Alle Samen und Mittel auf Ablaufdaten kontrollieren und im Keller versorgen.